Slow Travel: Ja, und?

Marc und John von 1 THING TO DO haben vor einiger Zeit zur Blogparade „Slow Travel – Wider den To-Do-Listen!“ aufgerufen. Dieses Thema betrifft dich nicht? Was für ein Glück. Dann bist du wohl beim Reisen wie ein Blitz. Lichtgeschwindigkeit, würde ich fast sagen.

Slow1

Ganz so schlimm ist es bei mir nicht, jedoch gehöre ich wohl nicht zu der Spezies der Slow Traveller. Als ich den Test von 1 THING TO DO gemacht habe, hätten sie mich wohl aus der Fünfzigerzone gepickt. Einfach, weil ich zu schnell unterwegs gewesen wäre. Obwohl – immerhin war ich noch im Kulanzbereich.

Städtereisen sind für mich normalerweise so etwas wie Zeitstrahlläufe. Man beginnt am Morgen und endet am Abend, schiebt sich ein „Wir haben doch viel geschafft heute“ noch abends über den Tisch und fällt ko in sein Bett. Spaß hat man dabei auf jeden Fall – nur, dass hier kein falscher Eindruck entsteht. Allerdings wundert man sich, wenn man plötzlich mit jemandem unterwegs ist, der nach zweistündigem Herumlaufen Anzeichen von Schwäche und nötiger Ruhe äußert. Jetzt Pause und langsamer machen? Wieso? Wir haben doch noch so viel vor!

Slow2

Entgegen meines also sonst eher vollen Tagesprogrammes, war Barcelona wohl ein Reiseziel, das ich recht langsam über mich ergehen ließ. Zweimal haben wir die Stadt besucht, jeweils für ein paar Stunden. Das erste Mal fuhren wir mit einem Hop-On, Hop-Off-Bus durch die spanische City und haben einen ersten Eindruck von deren Schönheit bekommen: den Unterschieden zwischen den geschwungenen und geraden Fassaden, das Grün und den Plattenbauten, den armen und reicheren Vierteln.

Danach hatten wir noch Zeit. Kirchen und Sehenswürdigkeiten abklappern? – Pustekuchen. Wir sind Richtung Hafen geschlendert. Ich muss sagen, ich liebe den Hafen dort, die Palmen, die Schiffe, das Wasser und die Sonne. Das ganze Flair ist einfach super entspannt.

Slow3

Bei meinem zweiten Besuch in Barcelona sind wir einer typischen Mädchenaktivität nachgegangen: Wir waren shoppen. Einfach, weil wir Lust zu hatten. Ich war mit einer Freundin unterwegs und habe die Zeit mit ihr verbracht, während wir durch die Läden gestrichen sind (um genau zu sein, haben wir besonders das Geschäft einer bekannten Kosmetikmarke sehr lange aufgesucht – was zeitlich auch schon an meine Grenzen ging). Geht es beim Slow Travelling nicht auch genau darum? Leute besser kennenzulernen, sich Zeit zu nehmen für die wirklich wichtigen Dinge im Leben? Die Frage ist, was am Ende der Reise wichtiger ist: zu sagen, dass man diese und jene Sehenswürdigkeit besucht oder dass man mit Mitreisenden eine gute Zeit verbracht hat. Was ist unsere Motivation, auf Reisen zu gehen?

Social Media hat definitiv seine Vorteile, aber eben auch Nachteile. Unzählige Bilder flimmern über unsere Bildschirme, entführen uns in Ecken der Welt, die wir vielleicht unser ganzes Leben lang nicht besuchen werden. Und wenn ein Reisesüchtiger das sieht, dann stacheln sie genau das an: die Reisesucht. Oder um es schöner auszudrücken: die Sehnsucht nach dem fremdartigen Wind, der Kultur und vor allem der tollen Landschaft, die einem die Sprache verschlägt und glücklich macht.

Befindet man sich nicht gerade als Blogger in einem Strudel des „Ich-muss-irgendetwas-erleben-sonst-kann-ich-über-nichts-schreiben“-Problems? Gelassenheit muss her, ich schließe mich da nicht aus. Vielleicht ist es an der Zeit, die Qualität der Reisen über die Quantität der besuchten Länder zu stellen. Vielleicht ist es aber auch nur ein Zeichen unserer Zeit, in der Zeit Geld ist und langsame Handgriffe durch schnelle Maschinen ersetzt werden, dass die Gelassenheit oftmals zu kurz kommt. Wettbewerbsfähig muss man sein – und das gilt in vielen Bereichen.

Vielleicht versuchen wir beim nächsten Trip noch mehr zu  genießen und uns treiben zu lassen. Und wer weiß? Vielleicht blicken wir später dann am liebsten auf diese Erlebnisse zurück. Nämlich die ungeplanten.

Slow4

Advertisements

Ein Gedanke zu “Slow Travel: Ja, und?

  1. Pingback: Slow Travel: Tipps zur Flucht aus dem Hamsterrad - 1 THING TO DO

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s